Ribollita, Kudokii und ein sehr persönlicher Text

Diesmal: Ein Rezept für ein leckeres Resteessen, ein sehenswerter Youtube-Kanal und eine sehr berührende Reportage.

Diesmal: Ein Rezept für ein leckeres Resteessen, ein sehenswerter Youtube-Kanal und eine sehr berührende Reportage. Die Favoriten hab ich in diesem Monat extra kurz und knackig gehalten, so bleibt mehr Zeit zum Kuscheln und Tee trinken. 😉

Ich habe mal wieder ein äußerst leckeres (Suppen-)Rezept bei Eat this gefunden. So lecker, dass ich die Suppe gleich zwei mal hintereinander gekocht habe. Die Rede ist von Ribollita, einem traditionellen toskanischen Resteessen, das mit jedem Aufwärmen besser schmeckt. Besonders leckeres Detail: Die krossen Brotstückchen, die kurz vor dem Servieren in die Suppe geworfen werden.

Kudokii ist ein Youtube-Kanal, auf dem sich alles um veganes Essen, Tattoos und den zuckersüßen Hund Elmo dreht. Vor der Kamera steht Cassandra, die in ihren „What I ate in a day“ regelmäßig teilt, was sie so den Tag über futtert. Prädikat: sehr sehenswert!

Sehr berührt hat mich diese persönliche Reportage über chronische Schmerzen auf ZEIT Online – toll getextet und mit überraschendem Ende. Und genau wie Hanna, die diesen Text geschrieben hat, bin ich überzeugt davon, dass die Welt ein besserer Ort wäre, wenn „nicht immer alles ’super‘ und ‚bestens‘ gehen müsste“.

Passt auf Dich auf & viel Spaß beim Anschauen, Lesen und Nachkochen!

Titelbild: rawpixel

Schreibe einen Kommentar