In die Kantine? Bitte nicht schon wieder!

Kein Problem, dann koch dir doch was Eigenes! Denn egal wie der Pausenraum bei dir auf Arbeit aussieht – mit diesen Kochideen wird selbst die schnödeste Teeküche zum Gourmettempel.

Nachdem wir in der ersten Folge den Kosmos des Mealprepping (= Essen vorkochen) erkundet haben, schauen wir uns heute direkt an deinem Arbeitsplatz um. Vielleicht hast du ja Glück und deine Firma hat eine voll ausgestattete Küche. Aber selbst in den schäbigsten Pausenräumen gibt es meist mindestens eine Kaffeemaschine, oft auch einen Wasserkocher und manchmal sogar eine Mikrowelle. Wenn nicht, ist das aber auch kein Problem – mit den folgenden Kochideen bist du für alle Fälle gerüstet:

# Du brauchst: Besteck oder einfach Deine Hände

Für diese Gerichte braucht’s nicht mal eine Küche. Du kannst sie zu Hause vorbereiten und brauchst in der Mittagspause dann nur noch deine Essensbox aus der Tasche zu ziehen.

Bring dir einfach ein Sandwich mit – das kannst du nämlich essen wo du willst! (Foto: Gardie Design & Social Media Marketing)

Falls es bei dir im Büro weder Geschirr noch Besteck gibt: Richte dir doch eine eigene Mini-Küchenzeile auf dem Schreibtisch ein! Dazu brauchst du nur eine kleine Box oder Pappschachtel. Darin kannst du ein paar Gabeln, Messer, Löffel und am besten noch ein paar Servietten, einen Salzstreuer und vielleicht noch Pfeffer und Chilipulver parken. So bist du perfekt ausgestattet, um dein mitgebrachtes Mittagessen stilvoll zu genießen.

Mitbringen kannst du dir z.B. die folgenden Kreationen:

Extratipp: Thermoskannen sind ideal für den Transport von Suppen. Wenn du die Suppe Morgens heiß einfüllst ist sie zur Mittagspause noch schön warm. 

# Du brauchst: einen Wasserkocher

Wenns in deinem Büro einen Wasserkocher gibt: Bingo! Dann kannst du zur Abwechslung auch mal was Warmes essen, zum Beispiel eine Portion Nudeln oder Couscous:

Für Zwischendurch: Wie wärs mit einem Tee oder einer Tasse Instant-Getreide-Kaffee?

# Du brauchst: eine Mikrowelle

Mikrowellen sind die idealen Lunch-Buddies: Sie nehmen dir Arbeit ab und machen dein Essen in Nullkommanix warm.

Die folgenden Gerichte würden zwar auch kalt schmecken, aber heiß sind sie viel leckerer! Wenn du dir zu Hause zum Beispiel eine Lasagne kochst, kannst du sie im Büro portionsweise wieder aufwärmen und hast im Handumdrehen ein schön warmes Mittagessen. Und auch diese Gerichte eignen sich für die Mikrowelle:

Extratipp: Rühr dein Gericht während des Aufwärmens ab und an um, damit sich die Wärme schneller verteilt.

# Du brauchst: Ein Kochfeld oder Kochplatten

Hat dein Büro ein Kochfeld, dann hast du noch eine Menge Möglichkeiten mehr. Du könntest zum Beispiel eine Runde Pfannkuchen für dich und dein Team brutzeln. Oder wie wärs mit einem frischen Spiegelei?

Dazu passt ein knackiger Salat. (Foto: freestocks.org)

Weitere Ideen:

  • Herzhafte Pfannkuchen (bring den Teig und das geschnippelte Gemüse in zwei getrennten Boxen mit)
  • Würstchen mit Spiegelei + Butterbrot
  • Gemüseomlette
  • Gebratener Reis mit Gemüse

# Und sonst so…

…be prepared!

In großen Firmen gibt es oft auch gut ausgestattete Küchen und die Belegschaft teilt sich Grundzutaten wie z.B. Essig, Öl und Gewürze. Wenn das bei dir nicht der Fall ist: Bring selbst was mit und leg dir einen kleinen Vorrat an. Such dir eine passenden Box und pack rein, was du so brauchst, also z.B. ein kleines Holzbrett und ein Messer, Besteck, Gewürze, kleine Flaschen voll Essig und Öl und (Stoff-)servietten. So eine Küchenbox kannst du wunderbar in einem Rollcontainer oder im Regal aufbewahren.

…sharing is caring!

Du hast bestimmt ein paar Kolleginnen und Kollegen, mit denen du dich regelmäßig zum Mittagessen triffst. Statt immer in die Kantine zu gehen, könntet ihr ab und an ja mal gemeinsam kochen. Wenn jeder was mitbringt und beim Schnippeln hilft, steht schnell ein großer Salat auf dem Tisch. Dazu eine Stange Baguette – und fertig.

Wraps sind ähnlich unkompliziert: Die eine kümmert sich um die Tortillas mit, der andere bringt was für die Füllung mit (Reis, Salat, Bohnen, gedünstetes Gemüse, Käse, …), und die nächste rührt einen den passenden Dip dazu an. Und zum Nachtisch muss es nicht immer Kuchen oder was vom Bäcker sein – wie wärs mit einer großen Schüssel Obstsalat für alle?

Am besten ihr vereinbart einen festen Termin zum Kochen, z.B. jeden Mittwoch oder Freitag. Dann können alle besser planen und rechtzeitig einkaufen gehen.

…lauf dem Mittagstief davon!

Nach der Mittagspause tut eine Runde um den Block besonders gut. Ein kurzer Spaziergang kurbelt deine Durchblutung an und sorgt dafür, dass sich das berühmt-berüchtigte „Suppenkoma“ nach dem Essen in Grenzen hält.

Was hat deine Büroküche zu bieten? Was futterst du dort am liebsten? Und hast du schonmal was für deine Kolleginnen gekocht?

Titelbild: Antor Paul

2 Antworten auf „In die Kantine? Bitte nicht schon wieder!“

  1. und wenn man selber Essen bringt, hat man auch überhaupt erst Zeit für eine Blockrunde – sonst verbringt man die Zeit mit warten in der Mensa, Kantine oder der Falafelbutze. Wir vertreten uns am liebsten die Beine auf dem Weg zum Kaffeeladen des Vertrauens ☝🏻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.